Amt für Betrieb Nationalstrassen
icon afbn scroll top initial icon afbn scroll top end
nach oben
Die Gotthardpassstrasse

von Göschenen bis Airolo

Ico Offene Strecke schwarz

Passstrasse

Passräumung 2022

Passöffnung: Die Gotthardpassstrasse konnte am Freitag, 20. Mai 2022 um 16 Uhr für den Verkehr freigegeben werden.

Schneeräumung 2022
Schneeräumung 2022
Schneeräumung 2022
Galleria Ganne di San'Antonio 14.04.22
Blick nach Airolo 18.04.22
Passstrasse vor Mätteli 06.05.22
Passstrasse vor Mätteli 06.05.22
Materialdepot 06.05.22
Neuer Belag wird eingebaut 13.05.22
Felsinspektionen

Infomappe zur Gotthardpassöffnung

Wochenbericht KW 20

Wochenbericht KW 19

Wochenbericht KW 18

Wochenbericht KW 17

Wochenbericht KW 16

Wochenbericht KW 15

Wochenbericht KW 14

Infos zur Passstrasse

Die Sankt-Gotthard-Strasse verbindet auf einer Strecke von 110 Kilometern Altdorf mit Biasca, während der gleichnamige Pass in Andermatt beginnt und in Airolo endet. Oder umgekehrt. Das ergibt eine Distanz von 26.1 Kilometern.

Das erste Teilstück auf dem Abschnitt Amsteg–Göschenen wurde von 1819 bis 1826 erstellt, während die zweite Strasse, die über den Berg nach Airolo führt, von 1827 bis 1830 gebaut wurde. Die Kosten dieses zweiten Abschnittes standen mit vier Millionen Franken zu Buche.

Ab 1953 begann Uri mit dem Vollausbau der Schöllenenstrasse. Das Urnerloch wurde ausgebaut und eine neue Teufelsbrücke errichtet. Im Sommer 1967 konnte der erste Teil der neuen Tremolastrasse eröffnet werden; Die restliche Tremolastrasse konnte aber erst 1977 befahren werden.

2009 bis 2011 wurde die Tremola aufwendig und mit viel Beton restauriert.

Schöllenen

Die Schöllenen ist seit dem 16. Jahrhundert eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen von Nord nach Süd. Von 2014 bis 2019 wurde die Schöllenen umfassend saniert.

Die Erneuerung der Schöllenen stellte an alle Akteure immense Herausforderungen. Dies sowohl in topografischer als auch klimatischer und verkehrstechnischer Hinsicht. Die Platzverhältnisse in der Schöllenen sind eng, die Witterungsverhältnisse sind rau und das Verkehrsaufkommen an schönen Sommer- und Herbsttagen ist hoch. All das verlangte von den beteiligten Unternehmen und ihren Mitarbeitenden höchsten Einsatz.

EP Andermatt–Hospental

Erhaltungsprojekt 2019-2020

Im Rahmen des Erhaltungsprojekts Gotthard-Passstrasse Nord wurden 2019 und 2020 Arbeiten zwischen Andermatt und Hospental ausgeführt.

Ab Anfang April bis Ende Oktober 2019 wurde eine Lichtsignalanlage montiert und der Verkehr einstreifig geführt. Nach der Passöffnung bis Ende Juni war die Strasse über die Feiertage und im Sommer wie auch an den Wochenenden beidseitig befahrbar.

2019 wurden Arbeiten im Bereich St. Annawald mit ca. 650 m Baustelle ausgeführt. Die Arbeiten beinhalteten:

  • neue Verkehrsführung zwischen March und St. Annabach
  • neuer Durchlass beim St. Annabach und Vergrösserung Durchlass Gigenbächli
  • Neubau Parkplatz beim Gigenbächli
  • Verschiebung St. Annakapelle um 3 m bergwärts
  • Fahrbahnverbreiterung auf 7.4 m und 2.5 m Rad- und Gehweg

Wintersperre

Die Gotthard-Passstrasse ist im Winter für ca. sechs Monate gesperrt, je nach Wetterverhältnissen von Mitte November bis Mitte Mai.

>weitere Pässe