Umfahrungs­tunnel Flüelen

Technische Informationen

Für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer sind umfangreiche elektromechanische Anlagen installiert.

Energieversorgung
Die Energieversorgung für den Tunnel Umfahrung Flüelen erfolgt aus der Mittelspannungsebene 15 kV durch eine Ringleitung.

Die Normalversorgung erfolgt aus der Mittelspannungsanlage vom Unterwerk Flüelen des EW Altdorf via Portalzentrale Süd, Lüftungszentrale Mitte bis zur Portalzentrale Nord.

Als Zweitversorgung ist eine 15 kV Einspeisung ab Sisikon (EW Altdorf) via Zentrale Kleine Galerie, Zentrale Stutzegg, Zentrale Tellsplatte, Zentrale Zingel bis zur Portalzentrale Nord vorhanden.

Die Trafostationen befinden sich jeweils in den entsprechenden Zentralen. Die Instandhaltung der Trafostationen erfolgt durch das Amt für Betrieb Nationalstrassen, Werkhof Flüelen.

Für die Notstromversorgung befindet sich in den jeweiligen Zentralen je eine USV- Anlage mit einer Leistung von 60 kVA.

Tunnelbeleuchtung
Die Tunnelbeleuchtung ist eine, der vom Tunnelbenützer am meisten beachteten Anlagen im Fahrraum.

Die wesentlichen Anforderungen an die Tunnelbeleuchtung sind:

  • Gute optische Führung und Kontraste
  • Weitgehende Blendungsfreiheit
  • Gute Gleichmässigkeit
  • Kein Flimmern oder Flackern

Das Beleuchtungsniveau muss sich an die Erfordernisse einer Tag- und Nachtschaltung sowie nach den Verkehrsfrequenzen anpassen lassen.

Belüftungssystem
Für die Abluft der Fahrbahn sind zwei Axialventilatoren mit Absperrklappen vorhanden. Diese befinden sich in der Lüftungszentrale Mitte. Der Abluftkanal, welcher insgesamt mit 31 motorisierten Klappen bestückt ist, befindet sich oberhalb der Fahrbahn und wird über den Schachtkopf aus dem Tunnel geführt. Zusätzlich befinden sich bei der Tunneleinfahrt Nord vier Strahlventilatoren.
Die Ansteuerung und Regelung der Tunnellüftungsanlage erfolgt aus der Lüftungszentrale Mitte.

Zur Erzeugung von Überdruck im Sicherheitsstollen ist jeweils bei den Zugängen ein Zuluftventilator mit einer Absperrklappe vorhanden. Die Ansteuerung erfolgt aus den Portalzentralen Süd und Nord.

Signalisation
Die Signalisation besteht aus Signalen im Tunnel und bei den Tunnelportalen. Für den Einsatz der Signalisation sind Betriebszustände definiert, welche zur Gewährleistung der Sicherheit im Tunnel und zur Durchführung der periodisch anfallenden Unterhaltsarbeiten notwendig sind.

Folgende Betriebszustände sind möglich:

  • Höchstgeschwindigkeiten
  • Warnen (Gelbblinken)
  • Stauwarnung
  • Tunneleinfahrt sperren
  • Schleudergefahr
  • Panne
  • Unfall
  • Brand

Die Verkehrssteuerungsanlage sorgt für den korrekten und zeitfolgerichtigen Ablauf, so dass keine unverträglichen Signalbilder entstehen und die definierte Prioritätsordnung eingehalten wird. Dies gilt auch dann, wenn die Verkehrssteuerungsanlage durch das Ereignis «Brand» automatisch aktiviert wird.

Die Verkehrssteuerungsanlage im Tunnel Umfahrung Flüelen umfasst hauptsächlich folgende Komponenten:

  • Ein Kopfrechner im Werkhof Flüelen
  • Je ein Gruppenrechner in den Portalzentralen Süd und Nord
  • Übertragungseinrichtungen für den Datenaustausch
  • Querschnittsteuerkasten für die Ansteuerung der Signale
  • Verkehrssignale im Tunnel und bei den Tunnelportalen
  • Verkehrseinrichtungen zur Verkehrs- und Störungserfassung (Stau)
Umfahrungs­tunnel Flüelen