Seelis­berg­tunnel

Überwachungsanlagen

Der Seelisbergtunnel wird rund um die Uhr überwacht. Die Kommandozentrale befindet sich im Werkhof Flüelen.

Ziele zur Erreichung eines optimalen Sicherheitsniveaus:

Primärziel: Vorbeugen von kritischen Situationen, welche Menschenleben, die Umwelt oder die Tunneleinrichtungen gefährden können.

Sekundärziel: Reduktion der Konsequenzen, bzw. Voraussetzungen schaffen, dass:

  • Personen involviert im Unfall sich selber retten können;
  • Verkehrsteilnehmer sofort reagieren und zur Minderung des Schadens beitragen können;
  • Effizienter Einsatz der Rettungsdienste möglich ist;
  • Umweltschutz gewährleistet ist.

Verkehrsüberwachung
Das Breitbandkommunikationsnetz bietet den angeschlossenen Standorten (Werkhof Flüelen, Gotthardstrassentunnel, Seelisbergtunnel, Axenstrasse, usw.) seine Dienste an. Es werden Daten, Sprache und Video- Bilder übertragen.

Fluchtwege
Zur Erhöhung der Sicherheit bei Brandfällen wurden in Abständen von 300 m Querverbindungen zwischen den beiden Tunnelröhren erstellt, wovon jede fünfte befahrbar ist.

SOS-Nischen und Notrufeinrichtung
Alle 150 m auf der rechten Fahrbahnseite stehen SOS-Stationen mit SOS-Telefon sowie 2 Handfeuerlöscher. Bei einem Notruf oder Feuerlöscherentnahme wird ein Alarm auf der Zentrale ausgelöst. Der Automobilist kann direkt mit dem Polizeibeamten im Kommandoraum in Verbindung treten. Jede Manipulation an der SOS-Station schaltet die Fernsehanlage ein und die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer werden mit Gelbblinken der Verkehrsampeln auf die Gefahr aufmerksam gemacht.

 

Seelis­berg­tunnel